Schulungsplanet „Erde“

vonAlexandra Bilko-Pflaugner
Alexandra Bilko-Pflaugner – Autorenfoto

Nur einmal angenommen, unsere Sicht der Welt wäre völlig anders, als bisher von uns gedacht  bzw. von anderen Menschen (Eltern, Erzieher, Lehrer, Wissenschaftler …) an uns übermittelt?

Nur einmal angenommen, Du wärest neugierig darauf, wie so eine vielleicht neue WELTenSICHT sein könnte?

Nur einmal angenommen, Du wärest so mutig, weiterzulesen und Du könntest Dich auf diesen  –  vielleicht neuen Gedanken einlassen?

OK – Du hast gelesen …sage nun bitte nicht, ich hätte Dir keine Möglichkeit gegeben, hier zu stoppen: Denn, solltest Du Dich entscheiden weiterzulesen  –  hmmm – dann wirst Du unter Umständen volle Verantwortung für Dich und Dein Leben übernehmen dürfen…

Also: Entscheide Dich JETZT!

OK – Du hast Deine Entscheidung getroffen und ich frage Dich:

Was wäre, wenn wir alle spirituelle und damit göttliche Wesen sind, mit der Aufgabe irdische Erfahrungen zu machen und damit auch in einem Körper, in der materiellen Welt?

Als ich zum ersten Mal mit dieser These konfrontiert wurde, schallte es aus tiefer Überzeugung „Nein“ – das kann nicht sein – ich und göttlich? Wurde mir doch – aufgewachsen römisch-katholisch – deutlich anderes im Religionsunterricht und auch so in der Welt mitgeteilt. Nach einigen inneren Kämpfen, mehreren Büchern und einigen Jahren später halte ich es für eine sinnvolle und auch tragfähige WELTenSICHT – dass wir im Grunde unserer Seele göttlich sind und diesen Zipfel Gottes in uns tragen und … auf dieser Welt sind, um irdische Erfahrungen zu machen und damit zu wachsen – innerlich zu wachsen.

Unsere Seele – unser Innerstes – was mit dem höheren Selbst im Einklang ist, hat eine bestimme Energiefrequenz, die auch nicht verloren gehen kann – Energie kann gewandelt werden, jedoch geht sie nicht verloren – das ist wie beim Wasser – Wasser kann z. B. einfach Regen sein, es kann eine Wolke sein, welche aus unzähligen Wassertröpfchen besteht, es kann Eis sein – Schnee sein … Nebel sein … und zugleich wandelt es sich – es geht nicht verloren …… und so bin ich der tiefen Überzeugung, dass unsere Seelen sich auf den Weg machen, um Erfahrungen zu machen, die nun einfach mal „dran“ sind und genau diese Energie niemals verloren geht.

Vielleicht kennt der ein oder andere den Begriff „Adams Wurschtkessel“? Mein Oma sagte immer, wenn Sie die Zeit meinte, bevor ich geboren war: „Da warst Du noch in Adams Wurschtkessel“, sprich: die Seele noch nicht geboren …

Und nun stelle Dir folgendes Szenario vor: die Seelen sind in der AllEinsSeele (Adams Wurschtkessel) und von Zeit zu Zeit (gerade sind es immens viele) fragt so ein Seelchen an, ob es nicht jetzt mal auf der Erde inkarnieren kann… und mit der Anfrage geht auch die Frage einher: „Was möchtest Du „Seele“ denn auf der Erde erfahren?“ Je nachdem, was so die nächsten Aufgaben für die Seele sind, heißt es dann die passende Familie suchen, um die Aufgaben auch erfahren zu können. Insofern: ist jeder Mensch an dem passenden Ort, den die Seele für Ihre Aufgaben benötigt – versprochen.

Blöderweise verhält es sich so, dass eine Seele, die z. B. Selbstliebe erfahren möchte als Aufgabe nicht unbedingt in eine Familie geboren wird, die sie den ganzen Tag „pämpert“ und Zucker in den Po pustet, sondern vielmehr dort in welchem es vielleicht nicht ganz so ausgeprägt ist mit Liebe.

So bedeutet es das „DAHINTER“ zu erkennen und sich auf den Weg zu machen – das ist in der Tat nicht immer leicht und ich verneige mich vor jeder Seele, die sich hier auf den Weg macht, und sich den Wachstumsaufgaben stellt.

Egal, wofür Du Dich entscheidest – es ist ein Weg, der auch schmerzhaft ist – da mache ich keinen Hehl daraus, den es geht immer wieder darum, sich von „Altem“ zu lösen, raus aus der Opferfalle  und damit sich selbst wieder NÄHER zu kommen.

Meine Erfahrung ist: Je eher sich „Mensch“ darauf einlassen kann, dass alles im Leben einen Sinn hat UND er die volle Verantwortung für das TUN und UNTERLASSEN übernimmt, umso leichter ist es mit dem Schulungsplanet ERDE und den täglichen kleinen und großen Herausforderungen 🙂

Was Du für Dich tun kannst:

Triff eine Entscheidung wie Du mit dem Schulungsplaneten Erde umgehen möchtest:

  1. Bleibe in der Opferrolle und verändere nichts: Wichtig dabei ist, alle anderen  Menschen und auch natürlich die Umstände immer wieder für Dein Leben verantwortlich zu machen – ohne wenn und aber – konsequent bleiben, so dass Du Deine Opferrolle weiter und weiter auskosten kannst. Was sicher ist: dass es sich weiter „scheiße“ anfühlt und sich nichts daran machen lässt, weil die anderen ja „schuld“ sind.
  2. Anerkennen, dass es Seelenaufgaben gibt, die wir mit dem „Schleier des Vergessens“ bei unserer Geburt in der Tat vergessen und wir aufgefordert sind, uns diese wieder ins Bewusstsein zu holen: Frage Dich: Was ist meine Aufgabe hier auf der Erde – wozu bin ich hier? Was ist mein „Job“ hier auf der Erde: für mich ganz persönlich: für andere Menschen: für die Welt?
  3. Wenn Du mehr über mögliche „Opferschleifen“ in Deiner NochWelt herausfinden möchtest: Schaue auf Dein bisheriges Leben und erkenne die Momente, in denen immer wieder ähnliche Muster auftreten. In der Regel erkennst Du diese Momente daran, dass Sie emotional etwas mit Dir machen – Du dich beispielsweise aufregst, dich ärgerst über … oder oder oder …

Notiere Dir die Momente, damit Du diese dann Stück für Stück auflösen kannst – „Gut Ding will Weile haben“ … es löst sich dann, wenn es an der Zeit ist … Vertraue darauf UND gehe zugleich ins TUN!

Dein Leben – Deine Verantwortung

Und wenn Du einen Support für Dich magst – lass´uns sprechen 

Rock on, sawubona

Deine Alexandra

WEBINAR-KALENDER