Das Geschenk des Lebens

vonAlexandra Bilko-Pflaugner
Alexandra Bilko-Pflaugner – Autorenfoto

Wir Menschen lieben Geschenke, Du auch?

Ich in jedem Falle und weißt Du uneigentlich, dass Du lieber Mensch ein unglaubliches Geschenk schon erhalten hast?

Nun – ich nehme dich gerne mit auf ein kleine Reise … zum Anbeginn der Zeit … nicht ganz so weit 🙂 es reicht einfach genau Dein Lebensalter (also ich bin gerade 46 Jahre …) zurück zu gehen … und dann noch weitere 40 Wochen davor – und: wo kommst Du da gerade an?

Richtig … zum Moment Deiner Zeugung.

Ja – … – was soll das denn nun mit einem Geschenk zu tun haben?

Deine Eltern haben Dir, ein wundervolles Geschenk gemacht – das Geschenk DEINES LEBENS und weißt Du, dafür darfst du beginnen DANKBAR zu sein.

Warum erzähle ich Dir das Ganze, fragst Du Dich?

Gute Frage – immer wieder komme ich in Coachinggesprächen genau an diesen Punkt. Menschen berichten von Situationen, in denen Sie sich ungerecht behandelt fühlten … meist kommen wir auf Momente, die in der Herkunftsfamilie einen Ursprung hatten und meist ist es so, dass es auch noch Geschwister gab – die dann gefühlt mehr bekommen haben etc.

Ich erlebe hier immer wieder bei meinen Coachees ein sehr großes Frustrationspotential vollgepackt mit Emotionen und sehr intensiven Gefühlen – von Ärger bis hin zu Verachtung – alles dabei.

Nun – wenn wir Menschen unser volles Potential entfalten wollen, ist es einfach unglaublich wichtig, sich vor allem mit dem was war / ist zu versöhnen – gerade mit unseren Elternteilen, die damals sicherlich nach besten Wissen und Gewissen gehandelt haben.

Beide, Mutter wie Vater und unsere gesamte Ahnenreihe dahinter sind in meiner Betrachtung wie kleine und große Wurzeln, die uns einen richtigen Drive / Nahrung geben können – wenn es uns gelingt, uns zu versöhnen bzw. auch „heil“ zu werden.

Natürlich können wir auch einfach weiter „sauer“, „atzig“, „beleidigt“ … sein … doch: Was nutzt es uns? Richtig: Nichts – Nothing – Nada …

Vielmehr können wir für uns eine neue Entscheidung treffen und überlegen, ob wir mit angezogener Handbremse weiter unser Leben solala leben wollen oder wir in unsere uneigentliche Kraft kommen wollen. Und genau hier ist es wichtig für uns zu begreifen:

Wir haben ein unermessliches Geschenk erhalten: Das Geschenk unseres Lebens.

Was auch immer wir selbst daraus machen ist einzig unsere eigene Verantwortung. Punkt.

Ja – natürlich – mit 9 Jahren ist das noch nicht ganz so einfach – ich vermute allerdings, Du bist keine 9 oder 13 oder 16 Jahre alt, sondern mindestens mal 18 Jahre 🙂

4 Schritte für Dich, um Dein Geschenk des Lebens mehr und mehr anzunehmen:

  1. Schau Dir (wenn Du hast) ein Foto an mit Deinen Eltern und Dir – gehe innerlich in Deinen Dankbarkeitsmodus und sage DANKE für mein Geschenk des Lebens.
  2. Wenn es noch etwas gibt, was Dich hindert „Danke“ zu sagen – Du merkst das … ob es Dir leicht oder eher schwer fällt, dann schreibe Deiner Mutter / Deinem Vater einen Brief, in dem DU alles, was Du schon immer mal gerne hast sagen wollen, niederschreibst  – nutze gerne hierfür die „Brieftechnik“ (Download hier) und verbrenne diesen im Anschluss – ganz wichtig!
  3. Nimm Dir eine Schuhschachtel und gestalte Dir DEIN Geschenk des LEBENS aktiv – packe alles rein, was zu Deinem Geschenk gehört – was Deine Träume sind, welche Fähigkeiten Du hast etc. … sei kreativ 🙂 (Alternativ kannst Du das auch einfach malen, eine Collage erstellen …)
  4. Wenn Du frühmorgens aufwachst, dann sage: „DANKE, für mein Geschenk des Lebens.“

Gerne kannst Du gerade frühmorgens Dein „DANKE“ ausweiten auf das, was Dir wichtig ist.

Dein Leben – Deine Verantwortung

Nimm Dein Geschenk des Lebens an – und sei ein Geschenk für andere!

Rock on, sawubona

Deine Alexandra

PS: Ja – es gibt eine Meditation zum „Geschenk des Lebens“ – wenn Du magst: hol Sie Dir 🙂

WEBINAR-KALENDER